Bilddatei privat für lieber-ordentlich 

Welcher Hund passt zu mir/uns?

Viele Fragen vor dem Hundekauf

 

Eine Wundertüte: Mein Hund

"Jetzt kaufen wir uns/ich mir einen Hund." Glückwunsch, dass Sie diese Entscheidung, vielleicht in der Familie, getroffen haben.

Ob es ein Welpe vom ausgesuchten Züchter sein soll oder ob Sie sich für einen schon erwachsenen Hund aus dem Tierheim oder einer Auffangstation entscheiden werden, sollte sehr gut überlegt werden.

 

Auch die Auswahl der Rasse ist ausschlaggebend, ob Sie mit dem Hund eine gute Gemeinschaft bilden können. Fragen Sie sich, welche Eigenschaften Ihr Hund haben sollte und welche eher nicht zu Ihnen und Ihrer Familie passen würden. 

WARUM WILL ICH EINEN HUND?

Die folgenden Fragen sollten sich alle angehenden Hundebesitzer stellen, bevor sie ans Aussuchen denken:

  • ...Warum will ich gerade jetzt einen Hund in mein Leben lassen?

    • Gerade jetzt in Corona-Zeiten habe ich vielleicht mehr Zeit, mich zuhause um einen Hund zu kümmern. Aber was ist nach Corona?

    • Kann ich dem Hund die Zeit und Aufmerksamkeit schenken, die er braucht?

      • Oder muss ich mich dann um Unterbringungsmöglichkeiten kümmern, die der Hund nicht gewohnt ist?

      • Werde ich dem Hund dann noch gerecht?​

  • ...Wie verändert ein Hund mein bisheriges Leben?

    • Bisher haben Sie Ihre Freizeit allein oder mit Ihrem Partner planen können,

      • sie konnten abends mal eben ins Restaurant oder mit Freunden in ein Theater gehen, man musste nicht auf die Uhr schauen.

      • Sie konnten sich Ihre Freizeit auch spontan organisieren. - Das wird mit Hund anders aussehen.

    • Der Hund wird nicht länger als 3 Stunden allein sein wollen, er muss 2 Mal täglich Gassigehen wollen und sein Futter bekommen.

    • Ihr Hund möchte abends mit Ihnen kuscheln, er will mit Ihnen spielen und er braucht auch mal den Tierarzt oder den Hundefriseur. 

  • ...Habe ich genügend Zeit für den Hund?

    • Wer den ganzen Tag berufstätig ist, wird kein gutes Frauchen/Herrchen sein können.

      • Sie müssen auch tagsüber Zeit für den Hund haben.

    • Versuchen sie die Aufgaben nicht auf Ihre Kinder zu übertragen, aus Erfahrung weiß ich, dass das auf Dauer nur in den wenigsten Fällen funktioniert.

      • Wenn das bei Ihnen anders kommt, mein Kompliment.​

  • ...Ist mein wohnliches Umfeld geeignet, einen Hund zu halten?

    • Wohne ich zur Miete oder im Eigentum?

    • Kann ich dem Hund in seinem Wohnumfeld gerecht werden?

    • Habe ich nette Nachbarn, die ab und zu ein Hundegebell nicht stört oder eher das Gegenteil?​

    • Kann ich dem Hund relativ schnell eine natürliche Umgebung bieten, wo er sich lösen kann?

    • Der Hund möchte toben und sich sportlich betätigten.

      • Ist das in meiner Wohnumgebung möglich oder muss ich dafür Entfernungen in Kauf nehmen?

  • ...Kann ich mir einen Hund in den nächsten Jahren finanziell leisten?

    • Gehen Sie davon aus, dass Ihr Hund in den nächsten 10-15 Jahren bis zu 20.000€ kosten kann.​ Wir sprechen nicht nur von Futterkosten, sondern von zusätzlichen wie Tierarztkosten (Versicherung muss gut überlegt sein) und Ausstattung.

    • Zusätzlich müssen Sie pro Urlaubstag, falls Sie ohne Hund verreisen möchten, mind. 30€ für externe Betreuung einplanen.

  • ...Ist die Familie/bin ich bereit, sich/mich anzupassen?

    • Bin ich der Typ, der mit dem Hund vor dem Frühstück Gassi gehen mag? 

    • Der schmutzige Hundepfoten abwäscht,

    • das Fell bürstet und

    • Hundehaufen vom Bürgersteig aufsammelt?

    • Kann ich mir vorstellen, dass mein Hund es sich in meiner Wohnung gemütlich einrichten will, mit Spielsachen, Hundekörbchen und Haarausfall, den ich jeden Tag aufsaugen muss?

    • Er schlabbert sein Happy aus dem Napf und will anschließend noch mal Gassi gehen,

      • Vereinbarungen in der Familie, wer sich kümmert, ist unbedingt wichtig!

  • ...Ein Hund braucht mich jeden Tag

    • Habe ich mir bereits ausreichend Informationen in Tierheimen, bei verschiedenen Agenturen, bei Züchtern holen können?

    • Kann ich mir vorstellen, was es heißt, später einmal einen alten, kranken Hund umfänglich zu versorgen, wenn es dann soweit ist?

    • Bin ich bereit, die Eigenschaften des ausgesuchten Hundes mit zu tragen.

    • Bin ich ein empathischer Mensch, der ​sich in das Seelenleben eines Hundes einfühlen kann?

Sie bekommen von Heute auf Morgen ein neues Familienmitglied. Denken Sie einfach: ich bekomme ein "Kind".

 

Ganz ähnlich ist hier eine Vorbereitung und Planung zu organisieren. Alle Familienmitglieder müssen sich einig sein, dass der Hund in ihrem Leben alles Bisherige auf den Kopf stellen wird. Glauben Sie es mir einfach ;-)

Die Größe des ausgewachsenen Hundes sowie das Aussehen spielen bei vielen angehenden Hundebesitzern eine bedeutende Rolle. Dennoch sollte eine Frage im Vordergrund stehen: 

 

Was will ich im Zusammenleben mit einem Hund für alle erreichen?

 

Brauche ich einen Jagdhund, der passende Beschäftigung gepaart mit durchdachtem, freundlichen Training erhält oder soll es doch eher ein Familienhund sein, der gelassen bleibt, wenn Herrchen oder Frauchen mal heute nicht so aktiv ist.

Als neues Herrchen/Frauchen sollten Sie sich bereits darüber im Klaren sein, dass durch die Anschaffung des Hundes die bisherige Haushaltsführung durch einander gewirbelt wird ;-) Wie bei einem Baby bekommen Sie in den ersten Tagen zu wenig Schlaf, viel mehr zum Lachen, kleine Pfützen, die dem Teppich nicht so gut bekommen, dafür vier Pfoten und einen Hundeblick, der Sie morgens schon überschäumend begrüßt. Und ganz wichtig: Sie sollten viel Freizeit für die Fellnase investieren können!

Der Kauf eines bereits erwachsenen Hundes bringt einige Vorteile mit sich. Der Hund hat bereits eine Grund-Prägung erhalten, die man durch konsequente Erziehung und Bindung festigen sollte. Zeigt der Hund auch nach der Eingewöhnung Verhaltensweisen, die unerwünscht sind, binden Sie frühzeitig einen erfahrenen Hundetrainer ein. Kleine Probleme werden so nicht zu einem großen.

Die Kosten, die ein Hund während seines Hundelebens verursacht, müssen auch erwähnt werden dürfen. Außer den Anschaffungskosten werden Sie bereit sein müssen, nicht unerhebliche Zusatzkosten zu investieren. Ob Sie z.B. eine Tier-Krankenversicherung für Ihren Liebling abschließen, müssen Sie nach ausführlicher Beratung mit Ihrem Tierarzt klären. Da kommen schnell 100€ im Monat auf Sie zu. Die "Erstausstattung" richtet sich eher danach, welchen Luxus Sie dem Hund bieten möchten. Rechnen Sie insgesamt mit 12.000€ - 20.000€ in einem Hundeleben.

Wir haben selbst zwei Hunde

Vor fast 11 Jahren haben mein Mann und ich die liebenswerten, britischen Langhaarcollies kennen gelernt. Maya kam als Welpe zu uns. Wir haben uns damals ganz bewusst für diese Rasse entschieden, weil sie zum Einen sehr anpassungsfähig ist, sensibel und ruhig. Des Weiteren glänzt diese Rasse mit Intelligenz und Empathie. Ein sympathischer Familienhund. An dieser Stelle einen lieben Gruß und vielen Dank an unsere erfolgreiche Züchterin Heike Lövenich aus der Eifel, die die Collies vom Lambertztal bestens auf die neuen Besitzer vorbereitet. Durch die Erziehung und das Leben mit dieser liebenswerten Hunderasse habe ich vielfältigste Erfahrungen machen dürfen, von denen Sie nun profitieren können.  

Lassen Sie sich bitte gut beraten!

Eins haben alle Hunde gemeinsam: Es gibt keinen Tag, kein Wochenende mehr ohne Hund. Kein Urlaub ohne Hund. Oder doch? Selbstverständlich brauchen Sie kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie Ihren Liebling für eine absehbare Zeit in eine gute Hundepension geben. Seien Sie sich bewusst, dass gute Pensionen alle geforderten Standards erfüllen und Ihr Liebling dort gut aufgehoben sein wird.

 

Viele Fragen - bevor Sie sich jedoch entscheiden, unterstütze ich Sie sehr gerne bei all Ihren Vorbereitungen bis zum Einzug des neuen Familienmitgliedes. Eins kann ich Ihnen aus meiner eigenen Erfahrung ohne Abzug versprechen, dass sie alles, was Sie in den Hund investieren, tausendmal von ihm in jeglicher Form von Liebe ("Warum Hunde gesund für uns sind") zurück bekommen. 

Hundeschule oder selbst trainieren?

Nachdem unser erster Collie bei uns eingezogen war, haben wir uns zeitnah um eine gute Hundeschule gekümmert. Unsere Züchterin empfahl uns zu einem Training, bei dem sich die Coaches mit Collies auskennen. Dieser wichtige Hinweis hat sich bewahrheitet. Deshalb meine Empfehlung für Sie als neues Herrchen/Frauchen: nehmen Sie die Ratschläge Ihres Züchters/Ihres Tierarztes an. Diese Fachleute haben jahrelange Erfahrungen, die wir als "Neue" erst machen müssen. Deshalb immer: jeder Tipp und jeder gute gemeinte Ratschlag ist etwas wert. Ob Sie sich entscheiden, Ihren Hund selbst zu trainieren, hängt wesentlich vom Charakter des Hundes ab. Es gibt Rassen, die durchaus leicht zu erziehen sind. Zu diesem Thema gibt es im Netz und durch Ratgeber/Bücher gute, nachvollziehbare Informationen. 

 

Mein Rat an Sie: lassen Sie sich viel Zeit mit der Anschaffung eines Hundes, nehmen Sie Ratschläge an und lassen Sich sich unterstützen. Dann steht einem herzlichen Zusammenleben mit einem Vierbeiner nichts im Wege. Ihr Hund wird es Ihnen jede Minute mit Liebe danken.

 

Ich gratuliere Ihnen zu der Bereitschaft, einen Hund in Ihr Leben zu lassen. Sie werden ganz sicher von Ihrer Lakritznase mit viel Liebe überschüttet werden.

Herzlichst

Conny Weckauff

Bilddatei privat für lieber-ordentlich