WOHER KOMMT MEINE GROSSE LEIDENSCHAFT FÜR SYSTEMATISCHE ORDNUNG?

Als ich vor mehr als 40 Jahren zum ersten Mal Mutter wurde, merkte ich schnell, dass mich nur gute Organisation und Ordnung vor einem zu erwartenden Haushalts-Chaos bewahren würden. Aus einschlägigen Zeitschriften für Eltern und natürlich auch von Schwiegermama nahm ich gute Tipps an und setzte diese konsequent um. Dazu entwarf ich Checklisten und Wochenpläne, die mir halfen, die neue Situation zu sortieren. Das erwartete Chaos blieb weitgehend aus.

Sich professionelle Ordnungsberatung oder einen Aufräumservice zu gönnen, war zur damaligen Zeit leider noch nicht populär.

Die Basis meiner Dienstleistungen ist mein natürliches Faible für eine aufgeräumte Wohnung mit systematischer Ordnung, ohne die Gemütlichkeit zu vernachlässigen.

 

Das bin ich, schon immer. 

 

210619_Küche3.jpg

Foto von www.Wix.com

Aufwärtskurve

Foto von www.wix.com

UNTERSTÜTZUNG ANNEHMEN

Meine Zeit als Familienmanagerin endete mit dem großen Schritt in eine neue Berufstätigkeit. Die Kids waren inzwischen mehr als selbständig. Auf diesem neuen Weg habe ich etliche Menschen getroffen, die mich unterstützt, gut beraten und dadurch bestärkt haben. Dankend habe ich diese Hilfe angenommen. 

Obwohl diese berufliche Neuorientierung zur Vollzeit-Personalerin schon eine Herausforderung war, habe ich sie aber nie bereut. 

 

Was habe ich gelernt?

Bei besonderen Lebensumständen professionelle Unterstützung anzunehmen, macht Vieles leichter. Man muss es nur wollen und positive Energie dazu aufbringen.

 

Und genau diese Energie benötigen Sie beim Aufräumen und Ordnung halten, damit das Ergebnis großartig wird. Lassen Sie sich zeigen, wie das geht.

MOTIVATION IST ALLES

20 Jahre Erfahrungen als Personalerin eines internationalen Konzerns möchte ich auch an Sie weitergeben. Gerade in diesem Fulltime-Job konnte ich meine Leidenschaft für gute Organisation und optimierte Planung perfektionieren und jeden Tag leben. 

Junge Menschen für den Beruf auszuwählen und zu motivieren, täglich Unterstützung zu leisten und bis zur erfolgreichen Prüfung zu begleiten, habe ich als kaufmännische Ausbildungsbeauftragte mehr als 10 Jahre mit Erfolg gestaltet.

In Kooperation mit Bildungsträgern, Schulen und Pädagogen war die Rate der bestandenen Prüfungen überdurchschnittlich. Meine Qualifikationen aus dieser Zeit, in Form von Schülerzukunft oder Schülerberatung, nutzen heute junge Menschen, wenn sie den Sprung in die Erstausbildung planen oder Beratung bei der Berufswahl benötigen.

Befragter

Foto von Wix.com

IMG_1048.JPG

Privatfoto

GEMEINSAM LÄUFT ES BESSER

Ihre Wünsche und Ziele sind die Vorgaben, die meine Arbeit bei Ihnen erst komplett machen.

 

Meine Lebenserfahrung und beruflichen Qualifikationen sind zwei Eckpfeiler, die ich Ihnen zur Verfügung stelle. Persönliche Neigungen, die es mir leicht machen, mit LIEBER-ORDENTLICH zu überzeugen, sind jedoch ausschlaggebend.

Sie erzählen mir von Ihren Wünschen und Sorgen. Ich werde versuchen, Ihnen dabei behilflich zu sein.

Rufen Sie mich gerne an. Schildern Sie mir Ihre Wünsche und wir finden gemeinsam eine passende Lösung.

INFO

Aufräumcoach? Ordnungsberatung? Live-Coach? Was ist das eigentlich?

Wenn ich als Ordnungscoach oder Aufräumberaterin mit KundInnen arbeite, höre ich oftmals diese Frage "...und wie genau wollen wir jetzt den Kleiderschrank aufräumen, damit ich wieder den Durchblick habe? Eigentlich müsste ich das auch selbst können..."

Bevor ich als Aufräumcoach bei meiner Kundin anfange, steht ein vertrauensvolles Gespräch, bei dem wir uns den Kleiderschrankinhalt dabei erst mal nur anschauen. 

Jeder von uns hat seine Persönlichkeit und somit seine eigenen Neigungen, die ihn einzigartig machen und das spiegelt sich auch in seinem Wohnen und Aufräumen wieder.

Erst im ausführlichen Gespräch mit meinen KundInnen und vor Ort kann ich heraus filtern, was sie bisher daran gehindert hat, ihre notwendige Ordnung zu leben. Eine individuelle Einschätzung ist immer erst dann möglich, wenn sich die Kundin im Gespräch öffnet und mir erzählt, wie sie lebt, was sie erlebt und ausmacht. 

Dann erst beginnt das eigentliche Coaching und somit die Arbeit mit den Händen. Diese Tätigkeiten fallen von Projekt zu Projekt individuell aus. Kein Auftrag gleicht dem vorherigen.

 

Ein Ziel ist mir besonders wichtig:

Es reicht nicht, bei KundInnen nur "aufzuräumen", das wäre eine Eintagsfliege. Mein Anspruch ist, dass neue Erkenntnisse und Fähigkeiten erlebt werden, die das Ordnung halten leichter machen.

 

  • Wie kann die Kundin zukünftig mit diesen neuen Meilensteinen umgehen?

  • Wie erreiche ich, dass die Kundin nicht nur sieht, wie man aufräumt, sondern es verinnerlicht und ab Morgen selbst durch führt?

  • Wie motiviere ich die Kundin, sich in einem neuen Licht zu sehen?

  • Wie kann ich ihre Talente offen legen, die sie bisher nicht benutzt hat?

Das Aufräumen und Sortieren, Wegwerfen und Neueinräumen geschieht stets in enger Absprache; in der Hauptarbeit durch die Kundin selbst. Meine Aufgabe ist die Motivationsfeder, der Wegweiser zu sein, kein Kontrolleur sondern Moderator. Nichts geschieht ohne die eindeutige Zustimmung.

Ab und zu möchten Kundinnen einen Wiederholungstermin; und das ist gut so.

Gestellte Weichen überprüfen ist immer dann angebracht, wenn weiterhin noch Unsicherheiten bestehen und ein Nachjustieren Sinn macht. 

Ein Aufräumcoach zu sein bedeutet für mich, sich auf neue Menschen empathisch einzulassen und diese mit Respekt und Vertrauen zu begegnen. Diskretion und Behutsamkeit gehören untrennbar dazu.

 

Zuverlässigkeit sowie gründliche Arbeitsweise sind für mich hier selbstredend.

Ich möchte erreichen, dass die Kundin diese Frage stellt: "Wie kann ich Ordnung im Haushalt, am Schreibtisch oder im Kleiderschrank oder im Keller so in mein Leben integrieren, dass die Ordnung nachhaltig und einfach machbar ist?"

Springen Sie jetzt über Ihren Schatten und rufen Sie mich gerne an.

Scheuen Sie sich nicht, denn Ihre Wohnsituation wird vertraulich und diskret behandelt. 

Was sagt man bei uns im Rheinischen so schön: "Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet. ..." (auf Hochdeutsch: was wir länger nicht vermisst haben, was wir nicht mehr benutzen, kann weg!)