Entwickler suchen auf dem Bildschirm
Bilddatei lieber-ordentlich wix.com

Bildschirmarbeit ist Arbeit für den Körper

Gesundheitliche Probleme am Bildschirm

Jeder 2. Mitarbeiter, der täglich 8 Stunden und mehr am Bildschirm arbeitet, klagt über wiederkehrende Beschwerden, wie Rückenschmerzen, Nackensteifheit, Augenbrennen, Verdauungsprobleme, Herz-Kreislauf-Störungen, Kopfschmerzen...

Warum ist das so? Sind diese KollegInnen vielleicht zu empfindlich? Oder ist ihr Freizeitverhalten anstrengend? Weder noch!

 

Die tägliche Arbeit am Bildschirm hat sich im Laufe der letzten 10 Jahre zunehmend verdichtet. Die Arbeit ist schneller geworden, die Ansprüche der Vorgesetzten sind intensiver, Softwareanwendungen werden in immer kürzen Abständen angepasst, sollen schnell erlernt und angewendet werden.

Auch am Wochenende finden viele keine wirkliche Entspannung, da der E-Mailverkehr weiterläuft. 

Großer Bildschirm
Storyboard auf dem Bildschirm

Prävention und Selbstmanagement

Kann man hier präventiv und gesundheitserhaltend einwirken?

Sollte man diese Mitarbeiter unterstützen, damit die Ausfalltage aufgrund o.g. Beschwerden geringer werden?

Was kann das Unternehmen tun? 

Wie kann der Mitarbeiter selbst dazu beitragen, dass seine Beschwerden bei diesen Tätigkeiten geringer werden?

Viele Fragen, auf die ich versuche Ihnen Antworten zu geben.

Mitarbeiter stärken - motivieren

Stellt der Arbeitgeber fest, dass seine Mitarbeiter im Verwaltungsbereich tendenziell höhere Ausfallkosten verursachen, sollte man jetzt handeln.

Die Ursachen für krankheitsbedingte Ausfalltage sind vielschichtig und für den Arbeitgeber oft nicht nachvollziehbar. Insbesondere bei Mitarbeitern aus dem Verwaltungsbereich zeichnen sich gesundheitliche Fehltage nur schleichend ab. 

Ein Werkzeug, um den Mitarbeitern die Gelegenheit zu geben, sich mit dem Thema Gesundheit und Beruf näher zu beschäftigen, sind z.B. die Veranstaltungen von Gesundheitstagen. Als Ko-Partner sind Krankenkassen, Fitness-Studios, Ernährungsberater etc. willkommene Mitspieler, die Mitarbeiter thematisch einzubinden. 

Joggen

Anbieten und einbinden

Schreibtisch-Computerbildschirme

Die Möglichkeiten, Mitarbeiter zu unterstützen und mit Prävention zu motivieren, können vielfältig sein.

Firmenlauf, Mitarbeiter-Bonuskarten in Fitness-Studios, Fahrrad-Leasing, Rabattmöglichkeiten z.B. für Sportbekleidung, Obsttage in der Kantine, etc. 

Eine weitere ist die Analyse des Bildschirmarbeitsplatzes.

Innerhalb von 30 Minuten ist ein Profil des Arbeitsplatzes erstellt und der Mitarbeiter selbst kann dabei weiter arbeiten, wenn gewollt. In der schriftlichen Auswertung dann wird sichtbar, wo sich krankmachende Faktoren verborgen haben. Jetzt kann man gegen steuern und dem Mitarbeiter konkrete Unterstützung anbieten, in dem man diese Faktoren positiv verändert.

Analyse und Prävention

Ihnen, als Arbeitgeber, liegt die Bildschirmarbeitsplatz-Analyse vor.

Sie wissen, welche Faktoren am Schreibtisch zu gesundheitlichen Einschränkungen geführt haben oder führen können.

Mit wenigen Mitteln können sie kostspielige Ausfalltage oder - wochen verhindern, in dem Sie als Arbeitgeber Lösungen anbieten, die dem Mitarbeiter gesundheitliche Vorteile verschaffen. 

Ein gesunder Mitarbeiter ist ein wertvoller Mitarbeiter. 

Ein Mitarbeiter mit Rückenschmerzen kann nicht die volle Leistung bringen.

Nutzen Sie das kostenlose Informationsgespräch mit mir. 

40€ für eine Analyse ist nur ein Bruchteil dessen, was Ihr Mitarbeiter täglich an Ausfallkosten verursacht.

Sportanlage 2

Selbstmanagement - Verhalten ändern

Täglich den KollegInnen etliche E-Mails schreiben, telefonieren, obwohl die Kollegin gleich nebenan sitzt, den Drucker direkt neben dem Schreibtisch - praktisch!

Aber leider nicht gesundheitsfördernd.

 

"Aufstehen" ist hier das Zauberwort!

  • Das Treppenhaus nutzen, statt den Fahrstuhl.

  • Den Kollegen besuchen, anstatt den Hörer in die Hand zu nehmen.

  • Den Ausdruck aus dem Nebenraum holen, anstatt nur die Hand auszustrecken.

Das sind viele Kleinigkeiten, die die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter fördern. Diese Liste ist noch erheblich erweiterbar. 

Warum das Ganze? Weil das "Zwischendurch aufstehen" das Herz-Kreislauf-System unterstützt und dadurch auch das Gehirn mit Sauerstoff versorgt. Das wiederum beeinflusst direkt die Arbeitsleistung. 

Faktoren, die kein Geld kosten, die aber den Output Ihrer Mitarbeiter positiv lenkt und die Ausfalltage auf Dauer senkt. 

"Aber, das kostet doch Arbeitszeit, wenn die Kollegen nur noch im Haus unterwegs sind, anstatt mit E-Mail oder Telefon Kontakt zu halten!"  Nein. Der Mitarbeiter bleibt motivierter, kann besser denken, weil er sich bewegen konnte, hat sich gestreckt und konnte kräftig durch atmen. Diese wertvollen Minuten, die für Gesundheit geopfert werden, kommen als bessere Arbeitsergebnisse auf Ihren Tisch.

Bildschirmarbeit ist nicht weg zu denken, aber man kann neu denken: 

Praktische Unterstützung und geeignete Motivationsmaßnahmen erhöhen die Arbeitsleistung und senken dauerhaft die Fehltage durch Krankschreibungen. 

Rufen Sie mich an, damit ich Sie dabei unterstützen kann.

Ihre Conny Weckauff