Kellerräume und Dachböden werden zu Vorratskammern und Notfallbereiche

Praktische Tipps in den Zeiten, die unsicher werden und unsicher machen...Wir sorgen vor.

Hast Du schon mal daran gedacht, Dich mit #Vorräten einzudecken, um für den Notfall gerüstet zu sein? Weißt Du, welche Dinge notwendig sind, um sich ein paar Tage ohne Strom und Wasser zu versorgen?


Uns werden in den letzten Tagen und Wochen Informationen gesendet, wir lesen sie im Netz und die Behörden informieren uns immer öfter zu dem Thema: Vorsorge für Notfallzeiten.


Nicht jeder verfügt über #Kellerräume, und hat dadurch die Gelegenheit, sie mit nützlichen Dingen zu bestücken, um in #Notfallzeiten versorgt zu sein. Da müssen Regale und Schränke in der Wohnung herhalten, man muss umräumen und neu sortieren.


Die Bundesregierung gibt #Checklisten heraus, die ziemlich umfangreich sind und man sich fragt, wo soll ich das alles stapeln, unterbringen, verstauen?




Wenn man sich den Punkt #Brandschutz anschaut, wird einem schwindelig.

  1. Keller entrümpeln, am besten auch den Dachboden...

  2. Behälter für Löschwasser...

  3. Gartenschlauch

  4. Wassereimer...

...ziemlich aufwendig, aber notwendig. Das war ja noch nicht alles. Gehen wir mal zum Thema: #Notgepäck

  1. Kopfbedeckung

  2. Schutzmasken

  3. warme Decken

  4. warme Kleidung, am besten Outdoortauglich

  5. ....

Im Gedanken stapeln sich diese Sachen gerade vor mit auf und ich überlege, wohin damit.

Na gut, der Keller ist groß, besonders der kaum genutzte Saunaraum ist eigentlich gut geeignet.



Vielleicht kennt jemand auch das Buch: #Blackout. Ich habe es vor ein paar Jahren gelesen und war erschrocken der Tatsache, dass durchaus der Fall der Fälle mal eintreten könnte und wir alle ziemlich dumm dastehen, weil kaum einer von uns vorbereitet ist.


Allein, um sich mit dem Thema: #Energieausfall zu beschäftigen, braucht es gute Nerven.

  1. Campingkocher

  2. Radio das autark arbeitet, Solar...

  3. Taschenlampen, Batterien

  4. Streichhölzer

  5. Kerzen und Teelichter

  6. ....

Es ist ja nicht so, dass man das nicht in Großmärkten oder im Internet beschaffen könnte, es ist der Druck und die Tatsache, dass man sich nun ernsthaft mit dem Thema beschäftigt und das bedeutet: es könnte eintreten, heute oder morgen.


Den Kellerraum aufräumen, die #Regale für wirklich wichtige Dinge leeräumen, ausmisten und sortieren, ein Thema, das ich bisher eher im "Luxussegment" gesehen habe. Wenn ich bisher mit Kund*innen den Keller gerockt habe, ging es i.d.R. um mehr Wohngefühl, sortierte Übersicht, mehr Platz und passende Unterbringungsmöglichkeiten, nicht um #Existenzprobleme.


Wenn Du Deinen Keller oder/und Dachboden, Deine Schränke und Schubladen für einen eintretenden #Notfall vorbereiten möchtest, bin ich gerne Deine unterstützende #Ansprechpartnerin von #LIEBER-ORDENTLICH, die Dir hilft, diese Arbeit ordentlich umzusetzen.



Ich gebe Dir noch den Link zur #Checkliste, die für uns alle interessant und wichtig ist.

Schau mal rein. Die Notration für alle Bundesbürger inkl. Vorratsrechner | notration-anlegen.de


Ich hoffe so sehr, dass wir diese nicht brauchen - aber in der jetzigen Zeit ist es besser, gut vorzusorgen. Wer weiß....


Ich bin für Dich da, wenn Du Unterstützung brauchst, Deine Conny Weckauff