Keller aufräumen, entrümpeln, aber mit System

Aktualisiert: Apr 2

Vollgestopfte, alte Schränke und Regale, verbeulte Umzugskartons und schon lange die Übersicht verloren. Wenn Dein Keller auch nach Aufräumen und Sortieren schreit, erlöse ihn und Dich von diesem Desaster.


Wer suchet der findet.


Ist Dein Keller (Kellerraum) inzwischen auch so ein Ort des Suchens geworden, wird es aber Zeit, mal auszumisten. Eine systematische Aufräumaktion, passend im Frühjahr, kann hier befreien. Du wirst aufatmen.


Mit lieber-ordentlich wird diese Aktion schnell und gründlich erledigt. Ich gebe Dir hier gerne ein paar Tipps und gut gemeinte Ratschläge, wie Dein Keller ordentlich und sortiert aussehen kann. Und dazu auch noch praktisch und dauerhaft übersichtlich.


Oftmals haben Hausbesitzer mehrere Kellerräume, in denen bestimmte Bereiche intensiv genutzt werden.

  • Waschküche

  • Hobbyraum

  • Vorratskeller

  • Fahrradkeller

  • Heizungskeller

  • ....?

Und, das weiß ich aus eigener Erfahrung, werden diese Abstellräume schnell voll gestellt, ohne dass man es zunächst bemerkt.


Aber auch ein einziger Mieter-Kellerraum kann nach 2 Jahren so überfüllt sein, dass man die Türe nicht mehr aufbekommt...wenn ja, bitte sofort loslegen!


Was wir 20 Monate nicht gebraucht haben, kann weg!


Was bedeutet das genau?

Soll ich mich jetzt von liebgewordenen Dingen trennen, die ich vielleicht im nächsten Jahr dann doch noch benutzten könnte?

Die Antwort ist definitiv: JA!

Begründung: Du wirst sie nicht brauchen, auch wenn Du das jetzt glaubst oder vermutest.

Es gibt Studien, die dieser Theorie entsprechen. Der Mensch hortet gerne; das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass er sich schlecht von Dingen trennen kann.



Nimm Dir ein bis 2 Tage Zeit, bis Du endlich loslegst.


Wichtig ist, dass Du zunächst gedanklich eine Reise durch Deinen Keller machst, bevor Du real los legst.

Warum?

Weil Du Dich emotional von den Dingen verabschieden musst. Auch wenn Du noch nicht konkret weißt, welche es sein werden; es wird ein Abschied für immer!


Verschenken heißt hier: Andere können es noch gut gebrauchen


Denk einfach daran, wieviel Freude Du den Menschen machen kannst, die Deine ausrangierten, noch gut erhaltenen Sachen vielleicht noch Jahre verwenden werden. Sie können sie gut gebrauchen, bei Dir lägen sie nur in der Kellerecke. Macht doch Sinn, oder?


Gemeinnützige Vereine, die sich auf "Spenden" spezialisiert haben, gibt es auch in Deiner Stadt, Deiner Gemeinde. Frag mal rum oder schau ins Netz. Bedürftige erhalten in diesen Sozialkaufhäusern für kleines Geld die Sachen, die sie sich sonst nicht leisten könnten. Das Spenden ist also auch eine wertvolle Mithilfe von Dir. Du lieferst die ausrangierten Sachen dort hin. So einfach.


Aber gehen wir doch mal gedanklich durch Deine Kellerräume: welche Dinge fallen Dir als Erstes auf, die weg könnten? Ist es das alte Fahrrad, das seit 3 Jahren in der Ecke steht und auf die nächste Ausfahrt mit Dir schon zu lange gewartet hat? Oder sind es alte Kabel und Stecker, ein defekter TV und 3 alte Mobiltelefone? Elektroschrott also? So könnte man eine ganze Liste von Dingen/Sachen zusammen fassen, die eigentlich schon längst entsorgt hätten dürfen.


Mein Masterplan für die Kellermonster:


  • Besorge Dir schon mal Deckelschachteln (alte Schuhkartons gehen auch) und passende Regale, Regalkörbe (Ikea)

  • Mach eine Skizze, einen kleinen Plan, wie der Keller Deiner Träume aussehen soll

  • Nimm mind. 4 große Umzugskartons (oder Kisten), die Du für das Aufräumen verwendest

  • 1. Karton: will ich behalten

  • 2. Karton: kann weg an Soziale Stellen

  • 3. Karton: kann weg, Müll, Abfallentsorgungsstellen

  • 4. Karton: bei Ebay oder regional verkaufen


Gehe Raum für Raum vor; nicht alles auf einmal

  • Gehe in jede Raum-Ecke und schaue, was Dich hier stört

  • Räume das raus, was nicht da hingehört

  • Hat die Skiausrüstung von 2002 nicht schon ausgedient?

  • Müssen die Weihnachtskugeln von Mutti unbedingt aufgehoben werden, obwohl Du sie nie benutzt?

  • Das alte Katzenkörbchen kann auch weg, Deine Mieze hat Dich vor Jahren leider verlassen müssen, tut weh, ist aber notwendig

  • entstaube die Wände und Decken, sauge den Boden

  • bringe ggf. Regale an die Wände, wo immer möglich, damit der Fußboden frei wird

  • Nutze den Raum wie Du es magst, ggf. mal neu anstreichen?

  • Bringe die aussortierten Dinge/Sachen schnellstmöglich aus Deinem Sichtfeld, damit Du nicht "rückfällig" wirst


So mancher hat schon den Kellerfund seines Lebens gemacht...


Schaut Euch genau um: gibt es vielleicht "Schätzchen" in Eurem Keller, die aufgemöbelt werden könnten? Eine alte Kommode, ein alter Stuhl, das Sofa von Onkel Hans? Steht noch als das alte Dreirad von Deiner Schwester hier? Nicht so schnell weggeben oder wegwerfen. Erst mal im Netz schauen, ob das nicht eine Rarität ist, die sich lohnt, zu behalten?!


Upcycling - wie kann man alte, gebrauchte Dinge so umgestalten, dass man sie wieder verwerten kann?


Manch altes Teil lässt sich mit kreativem Geschick anders verwenden.

Wer Bastlergeschick und Vorstellungskraft hat, kann im Keller so Manches Teil finden, das sich so umgestalten lässt, das es in der Wohnung in neuem Glanz zur Geltung kommt.





Du darfst die Familie ruhig mit einbinden!

Macht doch einen "Kelleraufräumtag" daraus, bei dem Deine Familie, Deine Kinder mithelfen, der beste Ehemann der Welt gleich die Arbeitshandschuhe anzieht. Und zur Belohnung wird abends gemeinsam gegrillt oder eine andere schöne Alternative wie Kino wartet auf die Helfenden. ;-)


  • Bei der Gelegenheit macht es Sinn, sich, falls vorhanden, die Kellerschächte anzuschauen. Diese müssen nach dem Winter gründlich gereinigt werden, also ran die Ecken mit Staubsauger und Besen.

  • Schaut auch darauf, ob die Einbruchsicherung intakt ist.

  • Ggf. müssen neue Insektengitter angebracht werden, damit die Insekten es sich nicht im Keller gemütlich machen.

  • Die Beleuchtung in Kellerräumen ist auch so eine Sache. Möglicherweise kann mal alte Neonröhren oder stromfressende alte Leuchtmittel gegen LED´s tauschen?


Das Wichtigste hätte ich noch:

Dein Hobby, Deine Kreativecke, Deine Bastelstube, Deine Schraubbank,...


Wenn es eine Möglichkeit gibt, der dieser Gelegenheit an Dich selbst zu denken, dann macht das "Kelleraufräumen" mal richtig Sinn.


Beim Entmisten, Aussortieren, Aufräumen, Entsorgen könnte sich idealerweise eine kleine Ecke für Dein Hobby ergeben? Mach mal den Check. Gäbe es hier nicht die Möglichkeit, sich endlich einen eigenen Bereich einzurichten, der in der Wohnung, im Haus, nicht den Platz hergibt?


Vielleicht möchtest Du zukünftig alte Möbel aufarbeiten oder das Mofa reparieren, das Dein Sohn schon lange nicht mehr fährt? Einfach machen.




Fazit:

  • Dein Keller kann mehr als nur ein Abstellbereich sein.

  • Gebt dem Keller ein moderneres, sortiertes Layout, das endlich zu Euch passt.

  • Ergänzt Eueren Wohnbereich durch Lebensbereiche im Keller.



Moderner Keller2.0


Demnächst geht jeder aus der Familie gerne hier runter, weil das jetzt kein Ort des Grauens mehr ist sondern ein systematisch aufgeräumter Bereich, wo alles seinen Platz hat. Aufatmen - schön hier!


Die Waschküche hat vielleicht einen Schleudergang mehr bekommen: Waschmittel sind nun übersichtlich und leicht greifbar, hier wird nichts mehr unter den Teppich gekehrt.


Der Fahrradkeller wurde durch passende Haken an der Wand aufgemöbelt, an denen die Fahrräder bequem in Augenhöhe hängen können, nichts steht mehr im Weg.


Im Vorratskeller wurde endlich der alte Tiefkühler durch eine energieeinsparendes Modell ersetzt. Daneben endlich die neuen Regale bis unter die Decke, praktisch und pflegeleicht.


Im Hobbyraum stand ja immer die alte Tischtennisplatte und der Kicker; die sind an die Nachbarschaft verschenkt und wir haben endlich Platz, die alte Eisenbahnanlage neu aufzubauen, für die nie ein Plätzchen das Richtige war. Perfekt. Der alte Teppich ist Geschichte und der Fliesenboden sieht auch geputzt klasse aus.


#dermodernekeller


Ihr Lieben,

wenn Ihr mögt, könnt Ihr Euren Keller in vielfältigster Weise nutzen, das hängt ja auch immer vom Geldbeutel ab.


Meines Erachtens habt Ihr bereits neue Lebensqualität erreicht, wenn Ihr im Keller das findet, was Ihr braucht. Alles darüber hinaus gehende ist die "Kür". Aber dafür solltet Ihr regelmäßig mal entrümpeln, ich mach das jedes Jahr.


Denkt daran, dass der Kellerbereich nicht zu den Prioritäten des Wohnens und Lebens gehört. Er ist ein zusätzlicher Bereich, der bei vielen Familien, die heutzutage neu bauen, kaum noch eine Rolle spielt. Viele Menschen verfügen über praktische Abstellräume, die völlig ausreichend sind.


Somit: Euer Keller ist Luxus. Wenn man den Kellerbereich alle 2 Monate in Augenschein nimmt, kann man Gerümpelecken vermeiden.



Macht es Euch nach der Keller-Aufräumaktion gemütlich, gönnt Euch etwas Schönes, Ihr habt es Euch verdient. Belohnt Euch bitte!!


lieber-ordentlich gibt an dieser Stelle nur bescheidene Tipps, den Rest der Entscheidung erledigt Ihr allein. Und das wird gut, das weiß ich.


Herzlichst

Eure Conny Weckauff

- und bleibt neugierig -


12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen