top of page
Spiel mit Holzalphabeten

Kinderzimmer
Ordnung
mit Ordnungscoach  

Kinderzimmer aufräumen 
ohne Streit!

Motivation und liebevolle Begleitung 

Unordnung erkennen 

Schon Kita-Kinder erleben, was Unordnung verursacht. 

Kinder ahmen ihre Eltern ständig nach.

Bereits in der Kita lernen sie, jeden Tag aufzuräumen.

Machen wir uns diese Konditionierung zu Nutze.

Belohnung nein Danke 

Belohnung für Aufräumen scheint nachvollziehbar, ist aber vom Ansatz her falsch.

Das Aufräumen und Ordnung lernen soll nicht stattfinden, wenn eine Belohnung lockt, sondern weil es das Leben leichter macht. 

Entscheidungen der Kinder mit einbeziehen, ist wichtig.

Sie ernst nehmen und ihre Wünsche berücksichtigen.

Motivation beim Aufräumen

Kinder sind um so mehr an Aufräumen interessiert, wenn das Ordnung machen für sie Sinn zeigt.

Kinder erkennen, welchen Wert das Aufräumen hat, wenn die Vorteile überwiegen.

 

Vereinbare mit Deinen Kindern neue Regeln, die der Familie zugute kommen.

Je nach Alter der Kindes oder Jugendlichen sind verschiedene Strategien notwendig, um das Aufräumen attraktiv zu gestalten.

Ordnung, wie wir uns diese als Erwachsene vorstellen, gibt es in Kinderaugen nicht.

Kleine Kinder oder Schulkinder sehen ihre Spielwelt aus einer anderen Ebene. Spielesachen, wie Lego, einfach ein paar Tage auf dem Fußboden liegen lassen, sollte stets normal sein. Die Spielwelt ist ja nicht abgeschlossen und deshalb sollten wir als Eltern Respekt zeigen.

 

Jugendliche hingegen verstehen sehr genau, worum es den Eltern geht. Hier ist eine andere Ebene anzusprechen:

  • Gemeinsamkeitsgefühl,

  • freie Familyzeit,

  • Respekt vor der Berufstätigkeit der Eltern,

  • eigene Bedürfnisse...etc.

 

Respekt vor dem Privatleben unserer Kids in der Pubertät oder gerade vor besonderen Herausforderungen, wie Abiprüfung.

Der Aufräumstatus im "Kinderzimmer" ist dann zu akzeptieren, wenn die Kinder sich am Familienleben anderweitig aktiv beteiligen. Dieser Zustand ist als wohltuend und wertschätzend zu betrachten. 

Sind Situationen wegen Unordnung im Kinderzimmer eskaliert, sollte man als Eltern über neue Regeln nachdenken. Die können demokratisch ausgehandelt werden. Denn Unordnung und Aufräumen sehen Jugendliche als sinnlos an, bzw. als Aufgabe der Mutter (üblicherweise).

Mein Tipp an Dich als Mutter/Vater:

Formuliere Deine Bitte genau!!!

  • Welches Ergebnis willst Du als Vater oder Mutter mit Deinem Wunsch, den Du an Dein Kind formulierst, erreichen?

  • Warum soll Dein Kind jenes undenkbar wann tun?

  • Welchen Vorteil hat Dein Kind dadurch?

Erst dann darfst Du sprechen. Warum? Weil Kinder verstehen wollen, warum sie etwas für Dich (die Familie) tun sollen.

 

Ich bin Conny Weckauff, zweifache Mutter, die sich mit dem Thema "Erziehung" immer noch beschäftigt. Auch wenn ich als "Oma" durchgehen würde, sind die aktuellen Themen zu Ordnung machen und Aufräumen mit Kindern präsent. Die Zeiten wandeln sich, andere Erziehungskonzepte greifen und wir passen uns dessen an. Aber eins ist nach wie vor präsent:

Kinder schauen sich ab, was wir als Erwachsene täglich tun. Wir sind ihr Vorbild und sie möchten uns gefallen, weil sie zur Familie dazu gehören. Machen wir uns das zu Nutze. Nichts ist einfacher, als Kinder dann zu motivieren, wenn sie sich sicher sein können, geliebt zu sein, so wie sie sind.

Je früher Du als Eltern mit der Beteiligung an Aufräumen beginnst, desto mehr kannst Du Dein Kind in die tägliche Aufgaben einbinden und diese so als selbstverständlich darstellen.

Als Ordnungscoach bringe ich Familienerfahrung mit und kann Eltern begleiten, ihren Kindern liebevoll und dennoch auch praktisch an die täglichen Herausforderungen im Haushalt zu beteiligen.

Dazu gehören auch das Kinderzimmer und die damit verbundenen Aufgaben. 

Meine Tipps für Dich:

1. Ruhig bleiben, nicht schimpfen.

2. Zu viel Spielzeug kann das Kind überfordern.

3. Der Boden sollte meistens frei bleiben.

4. Kindgerechte Aufbewahrungen anschaffen.

5. Regeln einführen, je nach Alter angepasst.

6. Rituale einführen.

7. Gemeinsam aufräumen und anschließend mit Liebe belohnen (keine materiellen Belohnungen!)

8. Gemeinsam spielen und dann aufräumen.

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass Kinder und Jugendliche um so mehr auf neue Regeln eingehen, wenn sie NICHT mit Versprechungen verbunden sind, die überzogen sind.

Kinder beobachten uns Erwachsene ziemlich genau und können spüren, wie wir ticken ;-)💙

Aufräumen im Kinderzimmer

 
Dein Ordnungscoach aus Neunkirchen-Seelscheid
unterstützt Dich bei dem Wunsch, 

kindgerechtes Aufräumen zu integrieren.

Kind spielt mit Holzspielzeug

Kinder lernen aufräumen

Kinder spielen

Im Kinderzimmer aufräumen und Ordnung halten, ist für Kinder zweitrangig.

Eltern und Kinder haben deshalb eine sehr unterschiedliche Einstellung zum Thema: "Aufräumen im Kinderzimmer".

 

Als zweifache Mutter und empathischer Ordnungscoach bringe ich Dir und Deinen Kindern eine leicht verständliche Ordnung mit, die das Kinderzimmer trotzdem aufgeräumt erscheinen lässt.

 

Farbige Ordnungsboxen, leicht verständliche Aufräumsysteme, die von Kindern geliebt werden und angepasste, kindgerechte Vereinbarungen innerhalb der Familie erleichtern das Ordnung halten.

 

Denn Kinder wollen ihren Bereich wertschätzen und lieben ihre Spielsachen.

Kinderzimmer
Ordnung und Aufräumen durch kluge Einrichtung unterstützen

Lieber-Ordentlich
ist Dein kompetenter Aufräumcoach aus Neunkirchen-Seelscheid

 

Kinderspielzeug für Kleinkinder

Ausräumen

Gemeinsam starte ich bei Dir mit einer totalen Ausräumaktion, bei der Kommoden, Regale, Schränke leer geräumt werden. Der Fußboden wird frei gemacht.

Als professioneller Ordnungs- und Aufräumcoach aus Neunkirchen-Seelscheid bin ich Dein Taktgeber und aktiver Aufräumpartner, der Deine Wünsche umsetzt.

Alle Schränke werden gesäubert und für den systematischen Einsatz fit gemacht. Bei Bedarf setzen wir neue Ordnungssysteme ein, die zum Einsatz passen. 

Ordnung im Kinderzimmer ist mit einfachen Ordnungssystemen möglich.

Sortieren

Spielzeug, Kleidung, Sportsachen, Hobbyartikel, all die vielen kleinen Dinge, die sich im Kinderzimmer angesammelt haben, werden einer Bestandsprobe unterzogen.

Was soll wieder in die Kommode, in die Spielkisten, was darf zurück in den Kleiderschrank, was wird gespendet und zum Sozialkaufhaus gegeben?

 

Das Sortieren ist ein Prozess, bei dem auch nicht mehr benötigte Dinge ein zweites Leben, z.B. im Sozialkaufhaus finden. 

Kinder in der Kindertagesstätte

Einräumen

Die Entscheidungen sind gemeinsam mit Deinem Kind gefallen.

Wir räumen mit neuem System und Layout die Schränke so ein, dass Dein Kind/Jugendlicher seine Sachen zukünftig selbst so einsortieren kann, dass das Chaos weitgehend ausbleibt.

Praktische Aufräumsysteme und Routinen/Regeln unterstützen zukünftig die tägliche Ordnung.

Unordnung im Kinderzimmer oder systematische Ordnung?

Kinderzimmer brauchen System, damit Kinder damit umgehen können.

Wenn Kinder zu Entdeckern werden, ist das ein gutes Zeichen für eine gesunde Entwicklung, die Eltern unterstützen.

Dabei werden Kinder immer kreativ und verwenden alle möglichen Materialien, nicht nur vorhandenes Spielzeug.

 

Die Kinderzimmer-Spielzone ist dann ein besonders sensibler Bereich, der respektiert werden muss. 

 
Schaffen wir deshalb kindgerechte Regeln:

- wer räumt die Spielsachen vom Boden auf?
​- wann räumen wir das Kinderzimmer auf?

​- wohin kommt welches Spielzeug?


Meine Aufräumberatung als Ordnungscoach aus Neunkirchen-Seelscheid unterstützt Dich mit Rat und Tat an diesem Punkt individuell. Als zweifache Mutter weiß ich, wovon wir reden.

Kinderzimmer aufräumen

Wie lernen Kinder und Jugendliche aufräumen?

Stell Dir vor, Dein Kind räumt regelmäßig und sogar freiwillig sein Kinderzimmer auf! Geht nicht? Aber doch.

 

Motivation ist hier das Zauberwort.

Kinder reagieren sehr empfindlich auf das neuronale Belohnungssystem. Das solltest Du Dir als Eltern zu Nutze machen.

Bereits Deine kleinen Kinder kannst Du für das Aufräumen begeistern.

 

Zweiter wichtiger Faktor: Du als Eltern lebst Aufräumen und Ordnung halten vor und gibst Deinen Kindern Regeln, die leicht erreichbar sind und motivieren. 

In kleinen Schritten üben wir mit Deinem Kind die Erfolgserlebnisse des Aufräumens. Ich nenne es "motiviertes Lernen". Ich zeige Dir, wie Du das leicht umsetzen kannst.

Kinder sollten und dürfen sich am Familienleben aktiv beteiligen, im Haushalt helfen und erleben somit die positive Veränderung und die damit einhergehende gute Stimmung in der Familie.

Übertragen auf das Kinderzimmer und die dort mögliche Chaoslandschaft begreift Dein Kind die Zusammenhänge sehr schnell. Es lernt, dass sich das  Aufräumen positiv auf das eigene Familienleben direkt auswirkt. Es erlebt die entspanntere Stimmung und profitiert von Ruhe und Freude.

In selbstverständlich enger Absprache mit Dir als Eltern erarbeiten wir auf Dein Familienleben passende, machbare Veränderungen.

 

Gib Dir und Deinen Kindern/Deinem Kind die Chance auf eine entspanntere Zeit, weil Spielen und Spielsachen Deinem Kind die Entdeckerwelt eröffnet.

Als Ordnungscoach aus Neunkirchen-Seelscheid und Mutter eines erwachsenen Sohnes und einer erwachsenen Tochter biete ich wirkungsvolle Unterstützung in Form von Coaching, empathische Beratung und zuverlässige Begleitung an.

bottom of page